Freitag, 16. Juni 2017

Rezension: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt


Nächste Woche Donnerstag läuft die Verfilmung von Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt in den deutschen Kinos an. Da ich bei Buchverfilmungen immer lieber zuerst das Buch lese und erst danach den Film anschaue, habe ich mir das Buch zulegt und es vorab gelesen. Wie mir der Debütroman von Nicola Yoon gefallen hat, erfahrt in ihr meiner heutigen Rezension.



WORUM GEHT ES?

Die junge Madeline Whittier ist 17 Jahre alt und hat aufgrund einer Immunkrankheit noch nie das Haus verlassen. Mit dieser Tatsache hat sie sich schon vor einer langen Zeit abgefunden, denn sie weiß, dass sie daran nichts ändern kann und das ist für sie auch okay so. Doch dann zieht eine neue Familie in das Nachbarhaus und der Nachbarssohn Olly zieht sofort ihre Aufmerksamkeit auf sich. Madeline ist fasziniert von Olly und genießt es, endlich mal jemand anderen in ihrem Leben haben zu können, als nur ihre Mutte oder ihre Krankenschwester Carla. Durch Olly erfährt Madeline, was die Welt zu bieten hat und wie viel davon sie verpasst. Sie möchte mehr. Mehr von Olly, mehr von der Welt, selbst wenn sie dafür augenscheinlich ihr Leben riskiert.


REZENSION

Wie das nun mal so üblich ist, wenn ein Roman verfilmt wird, bringt ein Verlag zum Filmstart eine neue Ausgabe mit einem oder gleich mehreren Bildern aus dem Film heraus. Für Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt hat cbt den Roman zum Film herausgebracht, dessen Cover Madeline und Olly aus dem Film zeigt. Obwohl ich eigentlich kein Fan von solchen Ausgaben bin, sondern eher die Originalcover favorisiere, gefällt mir diese Ausgabe zum Film sehr, denn ich finde, das Bild auf dem Cover unglaublich gut und passend gewählt.

Erzählt wird die Geschichte aus der (Ich-)Perspektive von der 17-jährigen Madeline. Für mich hätte es keine bessere Erzählform für diesen Roman geben können, denn durch Madelines Perspektive wird alles persönlicher und tiefgründiger. Man bemerkt die Veränderungen in ihrem Leben schneller und erfährt sie intensiver, was einen selbst tiefer in die Geschichte eindringen lässt.
Besonders fesselnd war für mich der Schreibstil, der mich quasi ununterbrochen an Madelines Lippen hängen ließ. Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt ist ein wahrer Page Turner. Ich bin über die Seiten nur so geflogen, was sicherlich auch daran liegt, dass die Kapitel kurz gehalten sind. Man hält sich in einer Szene nie zu lange auf, aber eben auch nicht zu kurz. Es ist alles perfekt abgestimmt. Hin und wieder wird die Geschichte mit kleinen Illustrationen ergänzt, die beim Lesen nochmal eine schöne Abwechslung bieten. Ich bin über die einzelnen Seiten nur so hinweg geflogen und habe nicht einmal gemerkt, dass ich ganz plötzlich schon das halbe Buch verschlungen habe.

Die Geschichte an sich bietet vielerlei Emotionen. Freude, Traurigkeit, Liebe, Herzschmerz, Empörung, Enttäuschung, Versöhnung. Alles ist dabei und in einer Reihenfolge, die ich niemals erwartet hätte. Neben der Geschichte über Madelines Krankheit gibt es eben auch die Liebesgeschichte zwischen ihr und Olly, beides ist miteinander verwickelt. Auch dann, als der erste große Plottwist kommt. Den habe ich sogar erwartet, weil es eben doch vorhersehbar ist. Ganz anders ist es allerdings bei dem zweiten Plottwist, den ich so überhaupt nicht erwartet habe. Hier kommt aber auch schon mein wohl einziger Kritikpunkt an dem Roman. Für mich ist es durchaus nachvollziehbar, wie es dazu gekommen ist, aber irgendwie wird mir ab da die Geschichte zu abgehackt dargestellt. Vielleicht ist es so gewollt, weil Madeline sich auch zurückzieht und abkapselt, aber mir hat der Verlauf und die Erwählweise nach diesem Plottwist eben nicht mehr so gefallen. Es hätte mich an der Stelle eben auch sehr interessiert, welche Konsequenzen es für ihre Mutter danach gab. Darüber wird mir leider zu wenig erzählt.


FAZIT

Alles in allem ist Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt eine wunderschöne Geschichte, die durch die bereits erwähnten Plottwists plötzlich in ganz andere Bahnen gelenkt wird. Der Roman lebt von einer wahnsinnig tollen Erzählweise und einer Protagonistin, die total authentisch wirkt und sofort das Herz des Lesers erobert. Ein schönes Jugendbuch mit einer außergewöhnlichen, aber nicht weniger romantischen Liebesgeschichte, die bewegt. Aber aufgrund des Plottwists, der mir nicht ganz zugesagt hat, bekommt Nicola Yoon für ihren Debütroman vier von fünf Kreuzen.




BUCHDETAILS

Titel: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Autorin: Nicola Yoon
Übersetzung: Simone Wiemken
Verlag: cbt
Preis: 9.99€
Sonstiges: Roman zum Film, Taschenbuch, 336 Seiten

Die Buchdetails sind der Webseite von Random House entnommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen