Montag, 2. Oktober 2017

Leserückblick: September


Dieses Mal kommt der Leserückblick nicht ganz so pünktlich wie sonst, aber wie heißt es so schön? Besser spät als nie! Im September habe ich wieder weitaus mehr gelesen, als noch im August, so viel kann ich euch schon mal verraten. Welche Titel es waren und wieso mich einer davon so gar nicht begeistern konnte, erfahrt ihr im heutigen Beitrag!


Zum Ende jeden Monats erscheint auf meinem Blog der Leserückblick. Dieser soll dazu dienen, mein Leseverhalten rückblickend festzuhalten. So kann ich selbst noch einmal reflektieren, was ich diesen Monat alles gelesen habe. Mein Ziel ist es nicht, so viel und so schnell wie möglich zu lesen, denn bei mir persönlich bleibt dann der Spaß ziemlich schnell auf der Strecke. Aber es ist doch immer interessant zu sehen, was man den vergangenen Monat alles so gelesen hat und alles nochmal Revue passieren lässt.



Buchzitat der Woche

„Oh. Vielleicht fragen sich einige unter euch, was für ein Gefühl es war, ihn mit einem Freund zu sehen statt mit einer Freundin. Also bitte. Wir Götter nehmen solche Dinge nicht wichtig.“
Rick Riordan, Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel (S. 104)



Was habe ich gelesen?

Der September stand für mich persönlich ganz im Zeichen von Rick Riordan. Im August kam nämlich nicht nur der zweite Teil von Magnus Chase heraus, beim Carlsen Verlag erschien außerdem mit Die Abenteuer des Apollo eine weitere, neue Reihe des Autors. Zudem habe ich für Die Abenteuer des Apollo außerdem an einer Blogtour teilgenommen und das Orakel, sowie Prophezeiungen im Riordan-Universum mal etwas genauer unter die Lupe genommen.
Beide Romane haben mich wieder einmal begeistert, sei es durch neue Charakter oder ganz einfach durch eine ganz andere Perspektive, als wir es gewohnt sind. Allerdings konnte Apollo mich dann doch noch etwas mehr überzeugen, als Magnus Chase. Den zweiten Band fand ich nämlich im Vergleich im ersten doch etwas schwächer, aber natürlich trotzdem super!

Aus dem dtv Verlag habe ich im vergangenen Monat zwei Titel gelesen. Meredith RussoAls ich Amanda wurde ist ein wahnsinnig interessanter Roman, der etwas über das Leben einer Jugendlichen als Transgender erzählt. Hier werden nicht nur die schönen, sondern auch die unschönen Dinge thematisiert, was mir sehr gut gefallen hat.
Der zweite Titel war Und du kommst auch drin vor von Alina Bronsky. Ich hatte mir vorab sehr viel von dem Roman versprochen, denn der Klappentext klang wahnsinnig spannend. Allerdings konnte der Roman die versprochene Spannung meiner Ansicht nach nicht einhalten und ich war am Ende leider sehr enttäuscht.

Im Rahmen des Buchclubs Baker Street Bookworms, ins Leben gerufen von Autorin Adriana Popescu, habe ich ebenso zwei Titel gelesen. Mit AchtNacht von Sebastian Fitzek habe ich schon sehr lange liebäugelt. Durch den Buchclub bin ich nun auch dazu gekommen, mir den Titel tatsächlich zu kaufen und ihn auch zu lesen. AchtNacht war mein erster Roman von Fitzek und wird definitiv nicht der Letzte bleiben, denn er war spannend bis zum Schluss und so voller Überraschungen und Wendungen, wie es bei Thrillern mag.
Von One of us is lying von Karen M. McManus hatte ich bis dato gar nichts gehört. Aber der Klappentext klang interessant und auch die angepriesene Mischung von Breakfast Club und Pretty Little Liars sprang mich an, also habe ich mich dazu entschieden, auch diesen Titel im Rahmen des Buchclubs zu lesen. Und ich habe es kein bisschen bereut! Auch das war ein sehr spannendes Jugendbuch, dass mir am Ende zwar doch zu sehr Friede-Freude-Eierkuchen war, mich aber dennoch auf ganzer Linie überzeugen konnte.

Ein Comic war letzten Monat auch wieder vorbei. Ant-Mans Eleven hat schon so lange darauf gewartet, gelesen zu werden und ich habe die Geschichte um Scott Lang und seine Tochter Cassie so sehr genossen. Ich mag Scott als Ant-Man einfach wahnsinnig und diese Reihe hat mir wieder viel Spaß gemacht. Allerdings bin ich auch traurig, dass ich nun erst mal wieder auf Ant-Man-Nachschub warten muss.


Was ist sonst so passiert?

Hier muss ich euch leider enttäuschen, denn es ist gar nicht so viel passiert im vergangenen Monat, was ich erzählen könnte. Ich habe relativ viel Zeit mit Freunden verbracht. Wir haben uns verabredet, einfach um einen netten Abend zusammen zu verbringen oder aber um gemeinsam zu schreiben. Beides habe ich sehr genossen und ich habe hinterher auch gemerkt, wie gut mir das doch tat.
Am vergangenen Samstag fand außerdem erstmals ein Buchbloggertreffen im Ruhrgebiet statt, dass Vanessa (Biblometasia) ins Leben gerufen hat. Wir waren zwar nur eine kleine Runde von fünf Mädels, aber dadurch, dass jeder jeden kannte, war es doch sehr gemütlich und harmonisch.

Kommentare:

  1. Liebe Jenny,
    von deinen gelesenen Büchern kenne ich bisher noch keins, der ein oder ander Titel spricht mich aber definitiv an!
    Dein Blog ist wirklich sehr schön, da bleibe ich gleich mal als Leser da.
    Wenn du möchtest, schau doch mal bei mir vorbei, da läuft aktuell ein Gewinnspiel. :)
    Liebste Grüße,
    Miriam
    http://poesiegeklecker.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Miriam,

      ich danke dir für deinen Kommentar! Schön, dass ich dich etwas inspirieren konnte. :)

      Liebe Grüße
      Jenny

      Löschen